Leicht wie der Frühling

Die Sonne strahlt, die Blumen blühen, das Leben verlagert sich mehr und mehr nach draußen. Das wirkt sich auf die Küche aus: Man hat das Bedürfnis nach leichten Gerichten, vielleicht auch, um vor dem Sommer noch das eine oder andere Speckröllchen zu verlieren.

 

Wenn also Süßwasserfische, zartes Gemüse oder leichte Käsesorten auf den Tisch kommen, sollen auch die Weine dazu passen. Deshalb schlägt jetzt die Zeit der duftigen, alkoholarmen Weiß- und Roséweine.

 

Greifen Sie zu einem aromatischen Sauvignon Blanc, einem jungen Riesling oder einer Weißwein-Cuvée mit diesen Sorten. Falls Ihnen der Sinn nach Nudeln mit Bärlauch-Pesto, Spargel mit geschmolzener Butter oder einem Fisch mit feiner Weißwein-Sahne-Sauce steht, empfehle ich Ihnen leichte Weiß- oder Grauburgunder oder Chardonnays. Diese Weine kommen gut mit Fett und Sahne zurecht.

 

Haben Sie bereits den Grill in Betrieb genommen und Ihre Freunde eingeladen? Meist kommen beim Grillen ganz unterschiedliche Leckereien zum Einsatz, Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch, Gemüse … Ein leckerer Rosé passt sich hervorragend an. Wenn Sie es leicht und duftig mögen, ist ein lachsfarbener Spätburgunder Rosé wunderbar. Soll es etwas kräftiger sein, ist ein südfranzösischer oder spanischer Rosé wahrscheinlich die bessere Wahl.

 

 

Mein Tipp: Man unterschätzt gerade im Frühling gern die Außentemperaturen. Wenn der Wein längere Zeit in der Sonne ausharren muss, wird er schnell zu warm, auch wenn er in einem Kühler steht. Besser sind in diesem Fall ein mit eiskaltem Wasser, Eiswürfeln und einer Handvoll Salz gefüllter Behälter oder eine Kühlmanschette aus dem Tiefkühlschrank. Und auch wenn Ihnen der Wein dann direkt nach dem Einschenken ein bisschen zu kalt erscheint – das gibt sich nach wenigen Minuten.