Welcher Wein zum Grillen?

Die Temperaturen steigen und man trifft sich mit Freunden, um gemeinsam auf der Terrasse oder im Garten zu feiern. Was darf dabei nicht fehlen? Sicher – das Grillen!  Zwar wird Bier von vielen als das Standardgetränk beim Grillen geschätzt, Weine sind aber viel besser dazu geeignet, die Aromen der Speisen zu unterstreichen.  

 


Zuerst ein Tipp zur Serviertemperatur: Meist ist es heiß oder zumindest warm, wenn man grillt. Deshalb sollten Sie Ihre Weine ruhig zwei bis drei Grad kühler servieren als normalerweise: Weißweine bei maximal 7 bis 8 Grad, leichte Rotweine bei 10 bis 11 Grad und intensivere Rotweine bei maximal 13 bis 14 Grad. Der Wein erwärmt sich im Glas sehr rasch und schmeckt dann bei großer Hitze entweder fad oder sehr alkoholisch.

 

Sind Sie der Fleischtyp? Wenn Sie rotes Fleisch, also Rind, Lamm oder Wild, grillen, gilt es, das Eiweiß des Fleisches und die Röstaromen zu beachten, die beim Grillen entstehen. Solche Steaks harmonieren besonders gut mit einem kräftigen Roten, der über spürbare Tannine verfügt und ruhig auch selbst Röstaromen mitbringen darf, die ihm ein Ausbau im Eichenfass mitgegeben hat. Hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt: Cabernet Sauvignons aus aller Welt passen ebensogut wie Tempranillos aus Spanien oder ein rassiger Süditaliener, beispielsweise ein Nero d’Avola aus Sizilien. Freunde einheimischer Weine greifen mit Vorliebe zu einer kräftigen Cabernet-Cuvée oder einem Lemberger. International orientierte Weintrinker lassen sich von einem argentinischen Malbec oder einen chilenischen Carmenere überraschen .

 

Für helleres Fleisch, also beispielsweise Hähnchen- oder Putenfilets, Kalb- und Schweinefleisch bieten sich herzhafte Rieslinge, ein aromatischer Rivaner (Müller-Thurgau) sowie fruchtige Weiß- und Grauburgunder an. Auch ein frischer Rosé passt sehr gut und kann selbst exotischen oder würzigeren Marinaden Paroli bieten.

 

Überhaupt sind Rosés wahre Geheimtipps für Grillfreunde. Sie passen zu den schmackhaften Würsten, gleich ob zu einer Roten, einer Thüringer oder einer orientalisch-würzigen Merguez. Auch zu vegetarischen Köstlichkeiten sind sie häufig die beste Wahl.

 

Steht Ihnen mehr der Sinn nach Fisch und Meeresfrüchten und garen Sie diese in der Folie, servieren Sie dazu einen leichten Weißwein wie Weißburgunder, Sauvignon Blanc oder Riesling. Werden sie direkt über dem Feuer gegrillt, entwickeln sie intensivere Aromen und verlangen damit nach einem intensiveren Weißwein – also einem Grauburgunder oder Chardonnay. Hier passt aber auch ein leichterer und fruchtiger Rotwein, beispielsweise Trollinger, Beaujolais, Zweigelt, Spätburgunder oder die leichten Bardolinos und Valpolicellas aus Venetien.

 

Und wie immer gilt: Probieren geht über studieren …