Glühwein - der heiße Klassiker

Foto: Pixelio/joujou
Foto: Pixelio/joujou

Advent, Weihnachtsmärkte, kaltes Wetter – keine Frage: Es ist wieder Glühweinzeit.

Schon die Römer wussten ihn zu schätzen. Unter dem Namen Conditum Paradoxum stellten sie einen Würzwein her, für den sie Wein mit Honig, Pfeffer, Lorbeerblättern, Safran und Datteln einkochten.

Auch im Mittelalter erfreuten sich die Königshöfe und die Familien reicher Adeliger am Hypocras, einem stark gesüßten Rotwein, der mit teuren Gewürzen wie Zimt, Nelken, Orangenblüten, Ingwer, Kardamom, Muskat und Pfeffer angereichert wurde. Sein Name leitete sich vom griechischen Arzt Hippokrates ab, denn das Getränk galt auch als Heilmittel.

Heutzutage genießen wir Glühwein häufig auf den Weihnachtsmärkten, teilweise mit fragwürdiger Qualität. Minderwertige Tetrapack-Weine werden mit billigen Aromastoffen versetzt, köcheln stundenlang vor sich hin und schmecken dadurch lasch und bitter. Um dies zu kaschieren, wird üppig gezuckert und hochprozentiger Alkohol zugegeben … trinkt man mehr als zwei Becher sind Kopfschmerzen vorprogrammiert.

Dabei ist es ganz einfach und ohne viel Aufwand möglich, selbst einen wunderbaren Glühwein zuzubereiten. Dieser kann aber nur so gut sein, wie sein Ausgangsprodukt. Ein billiger Wein ergibt eben auch einen nichtssagenden Glühwein. Wollen Sie einen roten Glühwein herstellen, greifen Sie am besten zu einem fruchtbetonten Wein ohne Gerbstoffe, beispielsweise einem Trollinger oder einem Dornfelder. Wichtig ist auch, dass der Wein nicht kocht, sondern lediglich erhitzt wird. Und verwenden Sie keine Aromen, sondern richtige Gewürze. Das Ergebnis lohnt die zusätzlichen Kosten allemal.

Weil man überall roten Glühwein erhält, will ich Ihnen heute ein Rezept für einen leckeren weißen Glühwein verraten. Wohl bekomm’s!

Rezept: Weißer Glühwein

Zutaten:

1 l Riesling

½ l Apfelsaft

1 Schuss Orangenlikör

2 Stangen Zimt, einige Nelken

1 Sternanis

Zucker (Kandis- oder Rohrzucker) nach Geschmack

 

Zubereitung:

Weißwein, Apfelsaft, Zucker und Gewürze langsam erhitzen, aber nicht kochen! Einen Schuss Orangenlikör dazugeben. Dann vom Herd nehmen und zugedeckt rund ½ Stunde ziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals heiß werden lassen und durch ein Sieb abgießen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Loma Shumway (Mittwoch, 01 Februar 2017 14:37)


    Hey There. I found your blog using msn. This is a really well written article. I'll make sure to bookmark it and return to read more of your useful info. Thanks for the post. I will certainly return.

  • #2

    Coy Kovacich (Samstag, 04 Februar 2017 21:24)


    Piece of writing writing is also a excitement, if you be acquainted with after that you can write or else it is complex to write.

  • #3

    Hannah Caves (Sonntag, 05 Februar 2017 21:24)


    Hi, I do think this is a great website. I stumbledupon it ;) I may come back once again since I bookmarked it. Money and freedom is the greatest way to change, may you be rich and continue to help other people.